Marketing Trends im Jahr 2018 – Fünf Experten verraten ihre Einschätzungen

von Martin Heubel, zuletzt aktualisiert am 27. Juli 2018 • Business Development

Das Jahr 2017 war geprägt von spannenden Entwicklungen in Wirtschaft und Weltpolitik. Mit dem neuen Jahr wird es höchste Zeit, den Blick auf 2018 zu richten.

Dabei stellt sich passionierten Marketern jedes Jahr aufs Neue die Frage: Welchen Fokus müssen Unternehmen und ihre Entscheidungsträger für zukunftsgerichtetes Marketing im Jahr 2018 setzen?

Diese Frage ist so einfach, wie komplex zu beantworten. Ständiger Wandel steht in einer sich so schnell drehenden Welt im Fokus für Ruhm, Reichtum und Erfolg. Und da wir alle erfolgreich sein wollen, müssen wir uns kommenden Trends stellen, sie erkennen und zu Nutze machen.

Dazu wird eine Meinung alleine kaum die Realität in unseren komplexen Märkten erfassen können. Deshalb habe ich mir die Unterstützung von gleich fünf Marketing-Experten eingeholt.

8+ Marketing Trends im Jahr 2018

Doch beginnen wir vorab mit einer kleinen Zusammenfassung.

Sollten Sie lediglich an einer kurzen Auflistung der Marketing Trends 2018 interessiert sein, finden Sie diese wie folgt ohne Bedeutung hinsichtlich ihrer Nummerierung aufgelistet:

  1. Influencer Marketing
  2. Big (Smart) Data
  3. Content Marketing
  4. SEO
  5. Facebook Marketing
  6. Voice Search
  7. Automatisierung
  8. Machine Learning

Wenn Sie nur einen groben Überblick über Marketing Trends im Jahr 2018 benötigen, sind Sie mit dieser Auflistung bestens bedient.

Für alle, die gerne hinterfragen und hinter die Kulissen blicken, steigen wir nach dieser knackig-kurzen Übersicht etwas tiefer in die Thematik ein.

Im Folgenden geben fünf top Marketer Einblicke in die Trends, welche aus ihrer Sicht die Marketingdisziplin im Jahr 2018 wesentlich beeinflussen werden.

Viel Vergnügen!

Marketing funktioniert auch in 2018 nicht ohne Strategie!

meint: René Klein, CEO der für-gründer.de GmbH

René Klein von der Für-Gründer.de GmbH

Influencer Marketing, Live-Videos und Smart Data werden Marketer auch in 2018 weiter beschäftigen.

Entwicklungen, die nicht unbedingt kostengünstig sind.

Dabei haben besonders junge Unternehmen nicht immer das größte Marketingbudget. Sie sollten sich daher fragen, was wirklich wichtig und zielführend für ihr Vorhaben ist.

Die Devise lautet: Abwägen!

Nicht jeder Trend ermöglicht einem Unternehmen die schnellere Erreichung seiner Ziele.

„Niemand muss auf alle aufkommenden Trends aufspringen – man sollte sie aber kennen.“

Grundsätzlich ist für mich der echte, gründerbezogene Trend für 2018, eine Marketingstrategie auszuarbeiten, bevor mit der eigentlichen Ausführung begonnen wird.

Besonders junge Unternehmer arbeiten in dieser Hinsicht oftmals eher willkürlich. Doch am Ende ist ihnen mit einer guten Planung mehr geholfen, als mit aufkommenden Trends einfach nur mitzuschwimmen.

Das übergeordnete Marketingziel heißt in der Regel: Reichweite aufbauen. Wenn niemand das eigene Produkt kennt oder kauft, bringen auch die tollsten Geschäftsideen nichts.

Was genau dabei hilft, kann niemand pauschal sagen. Da hilft nur eins: ausprobieren – analysieren – optimieren – ausprobieren – analysieren – optimieren. Insbesondere im digitalen Bereich ändern sich Dinge laufend und man kann sich stets verbessern.

Doch auch das klassische Offlinemarketing sollte in einer Flut an digitalen Maßnahmen nicht unterschätzt werden.

Der Besuch von Messen und Networking-Events, die Nutzung des guten alten Telefons, sowie persönliche Kontaktpflege und Kundenbetreuung außerhalb der Onlinewelt können unter Umständen mehr bringen, als eine digitale Bannerschaltung. Auf der anderen Seite sollte selbst eine Backstube ohne eigene Webseite heutzutage zumindest einen Eintrag bei Google Places und Maps haben, um wahrgenommen zu werden.

In meinen Augen ist der Mix zwischen Online und Offline sowie zwischen etabliert und trendig der Weg zum Erfolg – immer abgestimmt auf die zugrunde liegende Strategie.

Content Marketing und SEO liegen in 2018 weiter im Trend

meint: Stefan Seidner, Inhaber von InterSpirit

Stefan SeidnerContent Marketing ist für mich ein anhaltender Trend in 2018.

Verbunden mit SEO ist es eine Art des Marketings, welche die letzten Jahre funktioniert hat und weiter funktionieren wird.

Vorrangiges Ziel muss es sein, den Interessenten einzigartige Inhalte mit Mehrwert zu liefern.

Bei entsprechend hochwertigem Content erkennt auch Google, dass sich die Besucher entsprechend lange mit dem Content auseinandersetzen.

Dies wirkt sich positiv auf die Ranking-Platzierung der jeweiligen Website aus.

Wenn man als Websitebetreiber seine Inhalte auch noch onpage-optimiert und immer wieder aktualisiert, steigen die Chancen, in den Google-SERPs zu klettern, weiter an.

Entscheidend für Spitzenplatzierungen bei Google ist, dass man auf Keywords optimiert, bei denen die Konkurrenz nicht zu groß ist. Gleichzeitig darf das Suchinteresse aber auch nicht zu gering sein.

Da die Keywords mit einem oder zwei Worten meist zu große Konkurrenz aufweisen, sind lukrative Keywords eher im Longtail-Bereich zu finden.

Die Investition in ein Keyword-Analyse-Tool wie SECockpit zahlt sich aus: Bevor man auf Keywords mit zu großer Konkurrenz optimiert und nach einigen Monaten frustriert aufgibt, investiert man lieber Zeit und Geld in die Keyword-Analyse.

Damit findet man dann die Keywords, für die man über die Zeit wirklich bei Google nach vorne kommen kann.

SEO ist im Gegensatz zu PPC keine Disziplin, mit der schnell viele Besucher zu erreichen sind.

Vielmehr ist es ein Prozess, der Zeit braucht und davon lebt, dass man immer wieder Artikel zum Thema schreibt oder bestehende Artikel aktualisiert.

Digitales Marketing bedeutet ständigen Wandel – auch im Jahr 2018

meint: Peer Wandinger, Betreiber von selbststaendig-im-netz.de

Peer WandigerIm Jahr 2017 hat sich sehr viel im Bereich digitales Marketing verändert. So hat Google z.B. große Veränderungen vorgenommen und die Karten in der Suchmaschinenoptimierung neu gemischt. Das wird auch 2018 so weitergehen. Google wird immer weniger berechenbar und das ist für viele Online-Businesses nicht ideal. Mobile First wird in Zukunft z.B. im Google Index gelten. Deshalb werden sich immer mehr Website-Betreiber nach anderen Marketing-Möglichkeiten umschauen.

„Im Internet war es nie eine gute Idee an Altem festhalten zu wollen.“

Facebook Werbung wird 2018 noch weiter wachsen und durch die innovativen Targeting-Möglichkeiten wird man damit sehr gut die eigene Zielgruppe erreichen. Aber man muss hier viel testen und lernen, um das Maximum herauszuholen, anstatt Geld zu verbrennen. Twitter wird dagegen wohl eher an Bedeutung verlieren, da hier anscheinend kaum innovative Energie vorhanden ist.

Künstliche Intelligenz, Chatbots, VoiceSearch und vieles andere wird dafür sorgen, dass es mit einfachen Anzeigen im Web nicht mehr getan ist. Hier stehen wir gerade mal am Anfang.

Auf der anderen Seite wird durch die DSGVO bzw. die neue ePrivacy-Richtlinie Ende Mai 2018 der Datenschutz noch viel stärker ins Online-Business Einzug halten. Wie es mit verschiedenen Marketing-Techniken, wie Remarketing oder Affiliate Marketing weitergeht, steht noch gar nicht fest. Hier wird es wohl große Veränderungen im Laufe des Jahres geben.

Aber das bringt auch neue Möglichkeiten und Chancen mit sich, die man ergreifen sollte. Im Internet war es nie eine gute Idee an Altem festhalten zu wollen. Stattdessen sollte man den Wandel mitmachen und mitgestalten. Nur so bleibt man vorn mit dabei.

Live Videos und Automatisierung werden für Marketer in 2018 zunehmend an Bedeutung gewinnen

meint: Damian Szczepanski, Betreiber von deinmarketing.at

Damian Szczepanski1) „Video First“, die steigende Rolle von Kommunikation durch Videos und vor allem durch Live Videos
Videos steigern die Interaktionsraten von Nutzern, was folglich zur Erhöhung der Reichweite und der Wirksamkeit der publizierten Inhalte führt.
Der Trend des digitalen, bewegten Bildes wird insbesondere von Facebook wahrgenommen und somit für das Jahr 2018 vorbereitet. Die Social-Media Plattform testet bereits die Lösungen wie Bildschirmübertragung oder Multi-Input Broadcast direkt im Browser (ohne Nutzung von API wie zum Beispiel OBS Studio oder Fasttony.es). Für Marketer wird die Bedeutung des Videoformats im Web im Jahr 2018 daher weiter an Bedeutung gewinnen.

2) „Instant response 24/7“ und die geschäftliche Nutzung von Bots zur Kundenbetreuung
Zudem wird die Automatisierung gerade den Bereich Marketing im Jahr 2018 weiter beeinflussen. Bereits kleine und mittlere Unternehmen schätzen und nutzen zahlreiche Tools und Instrumente zur Automatisierung von Follow-Ups, personalisierten Nachrichten oder der Kundensegmentierung und sparen sich dafür kostenintensive Ressourcen für die aufwändige Einzelkontaktierung durch ihre Mitarbeiter.

Tausende Beispiele des Einsatzes von Chatbots zur Kommunikation mit Kunden konnten wir bereits im Jahr 2017 zu Genüge beobachten.

Das, was letztlich auf uns gerade im Bereich eCommerce zukommt, ist die vermehrte Nutzung von „Bot-Beratern“, welche Konsumenten durch den kompletten Kaufprozess begleiten und unterstützen werden.

Facebook wird der spannendste Werbekanal

meint: Felix Beilharz, Betreiber von felixbeilharz.de

Felix Beilharz

Marketing wird 2018 immer mehr durch Automatisierung und (hoffentlich) clevere Systeme bestimmt.

Für mein Spezialgebiet Social Media Marketing gilt das ganz besonders.

Hier werden wir immer weitere Einsatz- und Verknüpfungsmöglichkeiten von Bots und künstlichen Intelligenzen sehen. Vor allem Facebook ist ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung. In den letzten Jahren wurden beispielsweise die Schnittstellen für Messenger-Bots deutlich ausgebaut, immer weitere Funktionen sind kontinuierlich hinzugekommen. Doch es liegt gerade  in 2018 an Unternehmen, diese geschaffenen Schnittstellen zu nutzen und kundenorientierte Prozesse zu schaffen.

Social Media Marketing wird außerdem endgültig zum Paid Media Kanal mit kostenloser Bonus-Reichweite. Reichweite wird auf allen Kanälen zunehmend Geld kosten, bietet dafür aber auch eine immer genauer werdende Aussteuerung. Die organische Reichweite sollte eher als Add-on gesehen werden anstatt als eigentlicher Kern.

Facebook und Co. erweitern die Möglichkeiten für Anzeigen ständig. So können mittlerweile Anzeigen an Personen targetiert werden, die bestimmte Interaktionen auf der Fanpage durchgeführt oder mit dem Messenger interagiert haben. Gleichzeitig fügt Facebook auch regelmäßig neue Werbeformate hinzu. Dadurch wird Facebook im Jahr 2018 zum wohl spannendsten Werbekanal überhaupt.
"

Der Autor: Martin Heubel

Als erfahrener Marketer unterstützt Martin Heubel Unternehmer in der erfolgreichen Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen. Hier im Blog teilt er sein Wissen mit Neueinsteigern und interessierten Marketern.

Mehr über Martin Heubel erfahren »


Tags: , ,

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In nur 7 Schritten zur perfekten Marktanalyse – mit meinem PDF Guide!

  • 💡Detaillierte Erklärung aller zu beachtenden Faktoren
  • 🎯Strukturierte Definition der Bestandteile einer Marktanalyse
  • ✅Anwendungs-Checkliste für die praxisorientierte Umsetzung